Der virtueller USB-Treiber für PTZ ist eine Anwendungssoftware, die unter Windows läuft. Dies ermöglicht es Ihnen, eine Remote-Kamera in einem Netzwerk als USB-Kamera zu nutzen.

Virtueller USB-Treiber für PTZ

Virtueller USB-Treiber für PTZ

Key features

Möglichkeit zur Verwendung von PTZ-Kameras im Netzwerk als USB-Kameras
Bis zu 5 Kameras können registriert werden
Automatische Kameraerkennung und Netzwerkeinstellungen

Kostenlose Software, die eine PTZ-Kamera in Ihrem Netzwerk in eine Super-Webcam umwandelt.

 

Virtueller USB-Treiber für PTZ (AW-JJPTZ02)

Die Software steht allen als kostenloser Download zur Verfügung und weist diese Hauptfunktionen auf:

  • Durch eine Anwendung, die durch USB-Kameras unterstützt wird, sieht es so aus, als ob USB-Video- und Audiogeräte im Netzwerk vorhanden wären. Es ist möglich, Video und Audio von diesen Geräten zu empfangen und sie für Aufnahmen usw. zu verwenden.
  • Bis zu 5 Kameras können registriert werden.
  • Automatische Erkennung von Kameras ist möglich. Konfiguration der Netzwerkeinstellungen der Kamera ist auch möglich.
     

LINK ZUM HERUNTERLADEN: https://eww.pass.panasonic.co.jp/pro-av/support/content/download/EN/ep2main/vusb_li_e.htm

Die folgenden Kameraserien werden unterstützt:

  • AW-HE130
  • AW-HR140
  • AW-HE40/65
  • AW-UE70
  • AW-UN70-Serie
  • POVCAM AG-UMR20/AG-UCK20

 

 Bei den obigen Modellen müssen die folgenden Firmware-Versionen ausgeführt werden:

        AG-UMR20/AG-UCK20V: V1.11 oder neuer

        AW-HE130: V2.23 oder neuer

        AW-HR140: V1.09 oder neuer

        AW-UE70: V1.38 oder neuer

        AW-HE40/70/65: V1.68 oder neuer

Kameras können einfach mit dem virtuellen USB-Treiber hinzugefügt werden, der im Windows Geräte-Manager angezeigt wird. Dies verwandelt die PTZ-Kamera in ein USB-Gerät (z.B. eine Webcam), die dann problemlos in einem beliebigen Windows Programm verwendet werden kann, das eine Videofunktion unterstützt.

Virtual USB Driver Setup

Es können bis zu 4 Streams gleichzeitig verarbeitet werden, die jeweils konfiguriert werden müssen. Auch Auflösung und Frame-Raten können eingestellt werden (Informationen zur Konfiguration jeder Kamera finden Sie im jeweiligen Benutzerhandbuch).

 

Sobald die Software einmal aktiviert wurde, bootet sie beim Einschalten des Computers als Hintergrundprozess, ohne dass ein Eingreifen nötig wäre. Dies bedeutet, dass die Software automatisch die Verbindung herstellt

Related resources

Zeige 4 von 6